Steht mir eine Erwerbsentschädigung zu als Selbständigerwerbende?

Habe ich als Selbständiger Anspruch auf eine Entschädigung für meinen Verdienstausfall? MyRight hat die Antwort.

Die Antwort im Detail

Steht mir eine Erwerbsentschädigung zu als Selbständigerwerbende?

Aktualisiert am 19.11.2020

MyRight hilft dir zu verstehen, ob dein Betrieb zu einer Unternehmensart gehört für die du eine Erwerbsentschädigung beantragen kannst und wie du dafür vorgehen musst.

Wird die Erwerbsausfall-Entschädigung automatisch an mein Unternehmen gezahlt?

Die Entschädigung muss mithilfe des Entschädigungsformulars bei der zuständigen Ausgleichskasse beantragt werden. Das Erwerbsentschädigungsformular kannst du dafür bei der zuständigen Ausgleichskasse einreichen.

Wo kann ich das Erwerbsentschädigungsformular downloaden?

Erwerbsentschädigungsformular - Download

Wo kann ich das Erwerbsentschädigungsformular einreichen?

Bei Ihrer zuständigen Ausgleichskasse: Kantonale Ausgleichskassen Verbandsausgleichskassen

Werden die Leistungen rückwirkend ausgezahlt?

Die Leistungen werden monatlich rückwirkend ausbezahlt.

Wie berechnet sich die Höhe der Entschädigung?

Die Entschädigung liegt bei 80 Prozent des durchschnittlichen Bruttoerwerbseinkommens, das vor Beginn des Anspruchs auf die Entschädigung erzielt wurde, höchstens aber bei 196 CHF am Tag. Beispiel: Bei einem Jahreseinkommen von 50.000 CHF liegt der Tagessatz bei 111 CHF (50.000*0.8/360).

Ab wann und wie lange kann ich die Erwerbsersatzentschädigung erhalten?

Der Anspruch beginnt ab dem Tag, an dem alle Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind (frühestens am 17. März 2020). Der Anspruch endet an dem Tag, an welchem die Anspruchsvoraussetzungen nicht mehr erfüllt sind, spätestens jedoch am 30. Juni 2021.

Erhalte ich eine Erwerbsentschädigung, obwohl ich noch andere Leistungen beziehe?

Die Entschädigung ist subsidiär. Das bedeutet, wenn du bereits Leistungen anderer Versicherungen beziehst oder der Lohn fortgezahlt wird, besteht kein Anspruch auf Erwerbsentschädigung.