Coronavirus: Reisen in Risikoländer, Quarantäne und Lohn

Was sind die Auswirkungen von Reisen in Risikoländer und Quarantäne auf den Lohnanspruch? MyRight klärt auf.

Die Antwort im Detail

Update 27. Juli 2020
Das BAG präzisiert die Mitteilung zur Quarantänepflicht bei Rückkehr aus einem Risikoland: Wenn am letzten Tag der Reise das Reiseland noch nicht auf der Risikoliste ist (respektive die Liste noch nicht in Kraft getreten ist) gibt es keine rückwirkende Quarantänepflicht. Wenn du in ein Land reist, welches bei der Abreise noch nicht auf der Risikoliste steht, kannst du gemäss heutigem Stand die nächsten 14 Tage dort Ferien machen ohne bei Rückkehr in Quarantäne zu müssen, da gemäss der Covid-19 Verordnung des Bundes nur Länder auf die Risikoliste gesetzt werden, in welchen in den letzten 14 Tagen die Zahl der Neuinfektionen mehr als 60 pro 100'000 Einwohner betrug, wenn aus einem Land keine verlässlichen Informationen erhältlich sind oder wenn in den letzten vier Wochen wiederholt infizierte Personen in die Schweiz aus diesem Gebiet eingereist sind.

Update 23. Juli 2020:
Die Quarantänepflicht für Einreisende aus Risikoländern gilt neu auch rückwirkend. Das heisst, wenn das BAG zum heutigen Zeitpunkt ein Land auf die Risikoliste setzt, müssen alle Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage dort aufgehalten haben, in Quarantäne begeben und den Anweisungen des BAG folgen.
Es ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen, ob der Besuch eines solchen, rückwirkend als Risikoland eingestuften Gebiet, einem Arbeitgeber angelastet werden kann, so dass er keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung hat. Denn das BAG führte hierzu unter Ziffer 9 der Quarantäne FAQ Folgendes aus: "Arbeitnehmende, die in Gebiete gereist sind, die zum Zeitpunkt der Abreise risikoarm waren, trifft a priori keine Schuld. Da es sich um eine Pandemie handelt, die die ganze Welt, einschliesslich der Schweiz, betrifft, sind andere Regionen der Welt nicht von vornherein risikoreicher als verschiedene Orte in der Schweiz. Solche Fälle müssen gegebenenfalls von den Gerichten geprüft werden. Einem Arbeitnehmer, der sich wissentlich in ein bekanntermassen risikoreiches Gebiet begibt, könnte ein Verschulden zur Last gelegt werden."
Folgt man dieser Logik, kann einem Arbeitnehmer, der in ein zum Zeitpunkt des Reiseantritts noch nicht als Risikoland eingestuften Gebietes reist, nicht vorgeworfen werden, dass er sich einem Risiko aussetzt. Wenn nun rückwirkend dieses Land als Risikoland eingestuft wird, ändert das nichts daran, dass der Arbeitnehmer im Zeitpunkt seiner Reise nichts davon wusste und daher schuldfrei bleibt. Damit würde es sich um ein unverschuldetes Fernbleiben von der Arbeit handeln, und der Lohn wäre geschuldet. Es bleibt abzuwarten, wie ein Gericht in dieser Situation urteilen würde.

Stand 03. Juli 2020:
- Habe ich einen Lohnanspruch, wenn ich nach einer Auslandreise in ein Risikogebiet (gemäss dem BAG) in Quarantäne muss?
Nein, der Arbeitgeber hat gemäss unserer Einschätzung in diesen Fällen keine Pflicht, den Lohn zu bezahlen, da die Abwesenheit verschuldet ist. Eine Ausnahme könnte lediglich für Rückkehrer gelten, die aus persönlichen Gründen zwingend die Reise angetreten haben, etwa um einen sterbenden Angehörigen zu besuchen (beachte: es gibt aber auch diesbezüglich keine Rechtsprechung.)
Kann ein Mitarbeiter im Home-Office arbeiten, dann liegt in der Regel keine Arbeitsverhinderung vor.
Aus Sicht des Bundes ist die Arbeitsverhinderung durch Quarantäne zudem nicht unverschuldet, weshalb auch kein Anrecht auf Erwerbsersatzentschädigung besteht.

- Darf mein Arbeitgeber nach Ferien in ein nicht Risikogebiet nach dem BAG Quarantäne anordnen und was geschieht mit der Lohnzahlung?
Steht ein Land nicht auf der Liste der Risikogebiete, hat aber hohe Ansteckungszahlen, darf der Arbeitgeber zwar selbst eine Quarantäne anordnen, muss aber den Lohn während dieser Zeit weiterhin bezahlen. Er darf die Mitarbeitenden dann also nicht zwingen, Ferien zu beziehen.

- Darf mein Arbeitgeber verbieten, dass ich in einem Risikoland Ferien mache?
Nein, Arbeitgeber dürfen private Reisen nicht verbieten. Sie können ihre Angestellten höchstens über die Risiken aufklären und sie auffordern, verantwortungsvoll damit umzugehen. Ferien in einem Risikogebiet können jedoch Auswirkungen auf die Lohnzahlung haben (vgl. oben).

Die aktualisierte Liste der Risikoländer findest du hier.

Weitere Informationen des BAG zur Quarantäne findest du unter diesem Link.