Du bist mit der Verwarnung deines Arbeitgebers nicht einverstanden?

Dann solltest du eine Gegendarstellung verfassen.

Die Antwort im Detail

Du bist der Meinung, dass die Verwarnung deines Arbeitgebers zu Unrecht erfolgt ist?

Wenn du Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer bist und findest, dass eine Verwarnung zu Unrecht erfolgt ist, kannst du eine Gegendarstellung verfassen.

Was sollte in der Gegendarstellung enthalten sein?

Sie sollte möglichst genau den betroffenen Sachverhalt oder die Umstände schildern und wenn möglich mit Beweisen belegt sein. Hierzu können auch Zeugen genannt werden. Ebenso kann in einer Gegendarstellung verlangt werden, dass diese im Personaldossier abgelegt wird und dass die ungerechtfertigte Verwarnung aus dem Dossier zu streichen ist.

Wie muss die Gegendarstellung erfolgen?

Aus Beweisgründen sollte diese schriftlich erfolgen. Eine Frist ist nicht zu beachten, allerdings sollte nicht zu lange zugewartet werden.

Was kann ich weiter tun?

Wenn der Arbeitgeber die Verwarnung nicht aus dem Personaldossier entfernen will, kann eine dahingehende Klage eingereicht werden. Eine Klage gegen die Arbeitgeberin oder den Arbeitgeber während des Arbeitsverhältnisses ist aber nicht ohne Not anzustrengen, da dadurch meist das Vertrauensverhältnis endgültig zerstört wird. 

Unten stellen wir dir eine Mustervorlage einer Gegendarstellung zur Verfügung. 

Wichtige Dokumente
Vorlage Gegendarstellung