Was tun, wenn in den Medien Unwahrheiten über mich verbreitet werden?

Wenn Unwahrheiten über dich in den Medien veröffentlicht werden, kannst dich dagegen wehren: Du hast das Recht auf Gegendarstellung.

Die Antwort im Detail

Was tun, wenn in den Medien Unwahrheiten über mich verbreitet werden?

Was ist eine Gegendarstellung?

Eine Gegendarstellung liegt vor, wenn man sich mit einer eigenen Version gegen eine Tatsachendarstellung in einem periodisch erscheinenden Medium (Zeitung, Radio, Fernsehen, Publikation im Internet), wehrt. 

Wann kann ich eine Gegendarstellung verlangen?

Wenn du unmittelbar durch eine Tatsachendarstellung in einem Medienbericht betroffen bist und die Tatsachenbehauptung einen direkten Bezug zu deiner Persönlichkeit hat. Auch die Behauptung muss in einem periodisch erscheinenden Medium veröffentlicht worden sein. 

Kann ich auch gegen ein Werturteil oder eine persönliche Meinung eine Gegendarstellung erreichen?

Nein. Da man einer solchen Meldungen keine objektive Klärung entgegenhalten kann, weil es sich entweder nur um eine Beleidigung oder um eine Meinung handelt.

Wie muss die Gegendarstellung formuliert sein?

Sie muss kurz, präzise und schnörkellos sein. Als Faustregel gilt: «Man darf die Dinge anders sagen, aber keine anderen Dinge sagen». Der Text sollte auch möglichst knapp sein. Je länger die Tatsachenbehauptung, desto ausführlicher darf auch die Gegendarstellung sein. Sie darf keine offensichtlich unrichtigen oder sittenwidrigen Inhalte enthalten. Als Überschrift darf sie nur den Titel «Gegendarstellung» tragen. Es folgt die genaue Beschreibung, auf welche Tatsachenbehauptung sie sich bezieht und anschliessend die Gegendarstellung, von der oder dem Betroffenen persönlich unterzeichnet. 

Wie kann ich das Gegendarstellungsrecht geltend machen?

Der Text der Gegendarstellung muss innerhalb von 20 Tagen nach Kenntnis der Tatsachenbehauptung eingereicht werden, spätestens aber innerhalb von drei Monaten seit dem Tag der Veröffentlichung. Um keinen späteren Zeitpunkt der Kenntnisnahme beweisen zu müssen, empfiehlt es sich, den Text innerhalb von 20 Tagen nach der Veröffentlichung einzureichen. 
Das Medium muss der oder dem Betroffenen unverzüglich (d. h. innerhalb von drei bis sieben Tagen) mitteilen, wann es die Gegendarstellung veröffentlichen wird oder weshalb sie zurückgewiesen wird. 

Wo und wann muss die Gegendarstellung veröffentlicht werden?

Die Gegendarstellung muss so schnell als möglich veröffentlicht werden. Und zwar an einem Ort, an dem möglichst derselbe Interessenskreis erreicht werden kann. Sie darf nicht auf der vorletzten Seite einer Zeitung "versteckt" werden.

Was passiert, wenn das Medium die Gegendarstellung nicht veröffentlicht?

In diesem Fall kann die oder der Betroffene den Gerichtsweg beschreiten. 

Wir haben dir unten ein Musterschreiben an ein Medium zum Download bereitgestellt.

Wichtige Dokumente
Briefvorlage Gegendarstellungsrecht