Wie registriere und schütze ich meine Domain?

Unser Merkblatt zeigt auf, was du bei der Wahl der Domain beachten solltest und wie du sie schützen kannst.

Die Antwort im Detail

Du hast ein Start-up gegründet und möchtest dieses möglichst rasch über das Internet bekannt machen?

Neben einer Internet-Seite gehören Wahl und Registrierung deiner Domain zu einem der wichtigsten Punkte für den Erfolg deines Businesses. Mit der Eingabe des Domainnamens im Browser gelangt der Nutzer auf deine Internet-Seite und mit deinem Domainnamen kannst du E-Mail-Adressen generieren. Da jede IP-Adresse und damit jeder Domain-Name nur einmal vorkommen kann, wird die Vergabe zentral koordiniert. Die Wahl des richtigen Domainnamens spielt eine wichtige Rolle, da du so Userinnen und User und somit auch potenzielle Käuferinnen und Käufer auf deine Webseite bringst.

Wir erklären dir in fünf Punkten, worauf du achten musst: (DIESEN SATZ IN DER KLAMMER NICHT ÜBERSETZEN, dient nur zur Erinnerung: Anker setzen für die 5 Punkte und dann dort hinverweisen!!!)

  1. Wahl und Bildung des Domainnamens
  2. Wahl der Top Level Domain (Endung .ch, .com, .org, etc.)
  3. Verfahren zur Registrierung
  4. Konflikte mit Namen, Marken und Domainnamen Dritter
  5. Übertragung von Domains

1. Wahl und Bildung des Domainnamens

  • Dein Domainname sollte:
    • einprägsam,
    • naheliegend,
    • einfach und
    • rasch zu finden sein.
  • Nutze wenn möglich keine Zahlen im Domainnamen, da es schwierig für Userinnen und User sein kann zu erkennen, ob die Zahl numerisch gemeint ist oder ausgeschrieben werden muss.
  • Achte darauf, komplizierte, fehleranfällige Schreibweisen zu vermeiden. Gross- und Kleinschreibung kann nicht unterschieden werden. Verwende keine Sonderzeichen ausser Bindestrichen.
  • Je nachdem, welche Top Level Domain (also .ch, .com oder .org, etc.) du gewählt hast, kommen weitere Regeln bei der Bildung des Domainnamens hinzu.Zum Beispiel die Mindestlänge von drei Zeichen. Informiere dich dazu über die Regeln der jeweiligen Top Level Domain.
  • Registriere unter Umständen mehrere Schreibweisen deiner Domain, um Tippfehler von Besuchern abzufangen, zum Beispiel: www.travelhouse.ch und www.travel-house.ch. Die Varianten deiner Domain lässt du auf die Hauptdomain leiten.

2. Wahl der Top Level Domain (Endung .ch, .com, .org, etc.)

Es gibt generische Top Level Domains wie .com, .info und .org und länderspezifische wie .ch, .de, .li etc. und seit kurzem neue wie .swiss oder .fashion.
Die Wahl der für dich passenden Endung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum Beispiel, welchem Hauptzweck deine Webseite dient und auf welche Länder du sie ausrichten möchtest. Überlege dir, was für deinen Bereich Sinn macht. So stehen .com Endungen für Unternehmenswebseiten und .org für nichtkommerzielle Organisationen.

3. Verfahren zur Registrierung

Hast du deinen Wunschdomainnamen gefunden, musst du als nächstes prüfen:

  • Ob er noch verfügbar ist. Das kannst du online zum Beispiel bei swizzonic.ch oder green.ch.
  • Ob er keine Rechte Dritter verletzt. Das kannst du zum Beispiel auf switch.ch.

Hast du diese zwei Dinge überprüft und abgeklärt, kannst du die Registrierung über eine Registratin oder einen Registrar vornehmen, zum Beispiel bei green.ch. Registrarinnen oder Registrare übernehmen für dich die Registrierung bei der Vergabestelle und bieten auch weitere Leistungen wie ein Web Hosting an. Du musst überlegen, welche Registrarin oder welcher Registrar dir die geeignetsten Leistungen und besten Konditionen bietet.

4. Konflikte mit Namen, Marken und Domainnamen Dritter

Hier gilt die Regel first come, first serve. Das bedeutet: Wer eine Domain zuerst registrieren lässt, dem steht sie zu, solange nicht eine Dritte oder ein Dritter ein Recht am Domainnamen geltend machen kann (zum Beispiel bezüglich des Markenrechts).
Deshalb musst du vorsichtig bei der Registrierung deines Domainnamens sein. Sie kann rechtswidrig sein, wenn der Domainname

  • der Domainname identisch oder verwechselbar ist, 
  • den Ruf von Marken oder Personen ausbeutet oder eine unlautere Verwechslungsgefahr zu Dritten bzw. Domains oder Produkten von Dritten erzeugt oder
  • mit einem fremden Namen oder einer fremden Marke nur zum Zweck registriert wird, diesen später gewinnbringend verkaufen zu können ("Domainname-Grabbing").

Weitere Informationen, wie du dich gegen die Registrierung durch Dritte wehren kannst, findest du in unserem Merkblatt.

5. Übertragung von Domains

Das Verfahren zur Übertragung eines Domainnamens von der Halterin oder dem Halter auf eine Dritte oder einen Dritten richtet sich nach den Bestimmungen der Registrarin oder des Registrars der betroffenen Domain. Informiere dich hierzu direkt bei beiner Registrarin oder deinem Registrar.

Unser Merkblatt gibt dir weitere Tipps zu den fünf genannten Bereichen. Unsere Briefvorlage unterstützt dich dabei, wie du bei Konflikten mit Domains vorgehen solltest – beispielsweise wenn eine andere Firma ebenfalls deine Domain beanspruchen möchte.

Wichtige Dokumente
Merkblatt und Mustervorlage Registrierung und Schutz Domain